probably the same
header

Rezension: Sorry - Zoran Drvenkar



Guten Abend ihr Lieben,

ich habe eine neue Rezension für euch im Gepäck, wie versprochen und ich denke, es werden noch mehr folgen, denn morgen ist der 3. lovelybooks-Lesemarathon, an dem ich gerne teilnehmen möchte. Ich werde jedoch nicht mit diesem Blog daran teilnehmen, sondern mit meinem eigenen, den Link habe ich euch ja gepostet. Vielleicht schaut ihr mal vorbei und erzählt mir, ob ihr vielleicht auch beim Marathon mitmacht. Würde mich freuen.

 

 


 

"Du" - Die Rache
Die vier Freunde - Die Vergebung
- doch die Geschichte hat ihr Ende noch nicht erreicht!


Inhalt:

Wolf, Kris, Frauke und Tamara sind unzertrennlich und seit Jahren eng befreundet, als sie eines Tages zusammenhocken und alle das gleiche Problem plagt: ihr Job oder auch Arbeitslosigkeit, kommen die vier auf eine Idee, die einen bitteren Beigeschmack bereithalten soll - Sie gründen eine Firma für Entschuldigungen. Sprich: Sie nehmen Aufträge von Leuten an, die sich nicht trauen sich zu entschuldigen und überbriegen in dessen Namen den Anderen ihr Mitgefühl und ihr "Es tut mir leid."
Zur selben Zeit, fasst "du" deinen Plan, du willst Rache und du willst, dass diese Rache von den vier Freunden entschuldigt wird.
Die Geschichte nimmt also ihren Lauf, als "du" tötest und darauf Kris, Frauke, Tamara und Wolf zur Leiche schickst und ihnen drohst, dass wenn sie sich nicht bei der Leiche entschuldigen, du ihren Familien leid zufügen wirst.

So nahm das Drama seinen Lauf, so fing alles an, doch so endete es nicht, noch lange nicht...

Meinung:

Ich habe das Buch bei einem Gewinnspiel gewonnen und es hat mich schon immer irgendwie verfolgt, denn es ist eines der Bücher, welches man zwar fast immer in der Buchhandlung in die Hand nimmt, doch dann trotzdem nicht kauft. Als ich es also gewann, dachte ich nur, dass es nun doch seinen Weg in mein Bücherregal geunden hat. Und schon am Anfang, war ich wirklich begeistert, denn der Schreibstil, war neu und hat mich neugierig gemacht. So waren die Kapitel alle aus verschiedenen Perspektiven verfasst. Einmal die der vier Freunde, des Mannes "Der nie da war" und von "DU". Wenn ich euch jetzt erklären würde, was es mit den einzelnen Sichtweisen auf sich hat, dann würde ich zu viel verraten, deshalb sage ich nur soviel, dass mich vorallem die "Du" Perspektive sehr beeindruckt hat. Ich habe mich immer direkt angesprochen gefühlt und am Anfang, trotz der Geschehnisse, eine richtige Sympathie zu der Person "DU" entwickelt.

Hier ein Auszug:
"Und an dieser Stelle verlassen wir für einen kurzen Moment Wolf und Frauke. Wir verlassen Tamara, die lesend auf dem Sofa liegt, und Kris, der ein Stockwerk darüber unter der Dusche steht. Es ist an der Zeit, daß du in diese Geschichte eintrittst. Durch eine Hintertür. Wie ein Geist, der aus dem Boden aufsteigt und die Bühne für sich einnimmt. Willkommen"

Also ich kann wirklich nur nochmal sagen, der Schreibstil alleine, hat schön fünf Herzen verdient. Jetzt kommt jeder doch große "aber". Denn leider hat mir der Inhalt der Geschichte und insbesonders das Ende der Geschichte nicht sonderlich gefallen - sicherlich ist das Geschmackssache, aber es hat mir einfach nicht zugesagt. Dazu kommt, dass ich, wenn nicht die Sichtweisen der vier Freunde dargestellt wurden, ein wenig verwirrt war, wieviele Personen nun eigentlich noch in die "Sichtweisen" verstrickt sind. Ich weiß nicht, ob das so vom Autor gwollt ist, oder ob ich vielleicht nur damit Probleme hatte, doch teilweise viel es mir schwer alles zu erfassen und zuzuordnen.

Doch trotzdem, kann man am Ende zusammenfassen, dass "Sorry" ein durchaus spannender Thriller ist, bei dem sich gegen Ende, jedes Puzzleteil zusammenfügt und ein Ganzes ergibt.

 

 

Irgendwie geht "ImageShack" gerade nicht auf, deshalb bekommt ihr das Bildcover und die ganze sonstige "bildliche Verschönerung" erst morgen. Also ihr Lieben, schlaft später schön, bis morgen.

Eure Jenny

Jennifer Kristina am 25.2.11 22:28


Buchgeblubber



Hallöchen ihr Lieben,

 

ich wollte mich noch mal bei euch melden, damit ihr nicht das Gefühl habt, wir hätten euch vergessen. Ich bin gerade fleißig am Lesen und bald schon folgt eine weitere Rezension. Was mir gefehlt hat, war ein kleiner Anstoß, den ich mit: "Du oder das ganze Leben" definitiv bekommen habe. 

 

Ich freue mich schon total auf den nächsten Monat, denn dann bekomme ich wieder Taschengeld und kann mir neue Bücher kaufen. Jedoch weiß ich immernoch nicht, für welches ich mich entscheiden werde, es gibt einfach zu viele tolle. 

 

Gerade lese ich:




"Sorry" von Zoran Drvenkar

Erster Satz: 

"Es überrascht dich, wie einfach es ist, sie ausfindig zu machen."

Erster Eindruck:

Der Schreibstil des Autors, hat mich wirklich umgehauen und beeindruckt. Die Geschichte an sich, find eich teilweise, mehr eckelig, als brutal, jedoch eine Mischung, mit der man gut leben kann. Ich hoffe es kommt jetzt noch ein wenig mehr Spannung in das Buch, dann werde ich es im Nu zu ende haben und euch die Rezension vorstellen. Momentan bin ich bei der Hälfte, also hab ich es fast geschafft, denn bekanntlich, rutscht das Ende ja immer schnell weg - vorrausgesetzt, es ist gut.

 

 

So, ich wünsche euch allen noch eine schöne Woche und viel Lesevergnügen, bald melde ich mich dann wieder bei euch. Bis dahin, könnt ihr auch gerne mal auf unseren anderen Bücherblogs vorbeischauen, denn Marie und ich haben auch beide einen Eigenen. Meiner ist noch ziemlich neu, aber langsam aber sicher nimmt auch er Gestalt an.

 Hier die Links:

 
Bis dahin, alles Liebe
eure Jenny 

 

Jennifer Kristina am 22.2.11 18:55


Rezension: Du oder das ganze Leben - Simone Elkeles



Hallöchen ihr Lieben,
heute morgen zu Kaffee und Brötchen, meine Rezension zu "Du oder das ganze Leben".
 


"Denn die Wahrheit ist, dass man sich mitunter verbrennt, wenn man dem Feuer zu nahe kommt."


Inhalt:

Brittany Ellis ist das, was man sich unter einer Highschool-Schönheit vorstellt: reich, beliebt, schön, erster Captain der Cheerleader und mit dem besten Footballspieler zusammen, der ebenso reich und beliebt ist. Alejandro Fuentes, den alle nur "Alex" nennen, ist aus einer völlig anderen Welt. Er ist Mitglied einer Gang, kommt aus einem sehr armen Viertel und kämpft täglich ums Überleben. Eines Tages treffen diese zwei Parallelwelten hart aufeinander. Alex wettet vor seinen Freunden, dass er es schafft, die "perfekte" Brittany innerhalb zwei Monate zu verführen, dabei kommt es ihm sehr gelegen, dass sie im Chemieunterricht gezwungen werden, als Partner das Schuljahr nebeneinander zu verbringen. Beide haben ihr Image, beide haben ihr Leben, doch was keiner von Beiden ahnt, wenn die Maske fällt, wenn jeder seinen Ruf fallen lässt und so ist, wie er eben ist, dann haben sie viel mehr gemeinsam, als sie vermutet hätten. Als sie dies also erkennen, ist die Liebesgeschichte bereits in vollem Gange. Doch Hindernisse versperren den Beiden den Weg, denn ihre Liebe hat viele Feinde, die jene zwei Welten nicht miteinander vereint sehen wollen.

Meinung:

Dieses Buch hat von Anfang eine Faszination auf mich ausgeübt. Es stand schon länger auf meiner Wunschliste und ich bin wirklich glücklich, dass ich es nun endlich gelesen habe. Das romantische Cover unterstreicht das Versprechen der Buchrückseite, dass den Leser hinter dem Bucheinband, eine Romeo & Julia Geschichte erwartet. Da ich jetzt das Buch gelese habe, kann ich sagen, es wird definitiv "nicht" zu viel versprochen, denn der Schreibstil der Autorin, wie auch Ihre Idee der Geschichte, bieten dem Leser die perfekte Mischung und eine tolle Story. Das Buch ist voller Vorurteile, zweier Welten, die das Liebespaar beeinflussen, doch wie man durch den von Kapitel zu Kapitel gemachten Sichtwechsel von Brittany und Alex erfährt, ist doch nichts so, wie es wirklich scheint. Besonders diese Tatsache hat mir wirklich gut gefallen.

Zunächst erwartet man die perfekte Darstellung eines Mädchens, dass alle Klischees vom "Leben in Reichtum" zeigt und einen Jungen, der wiederrum das genaue Beispiel des "Leben in Armut" vermittelt, doch wenn man einen Blick dahinter wirft, wenn man ersteinmal durch den Perspektivwechseln und dem Schreiben in der "Ich-Form" die wirklichen Gedanken und Gefühle der Beiden mitbekommt, dann erlangen die Beiden als Charakter eine enorme Tiefe, die den Leser einfach alles vergessen lassen. So auch bei mir - ich war gefesselt und konnte mich gar nicht mehr von der Geschichte lösen. Alles in allem, kann ich nicht mehr,
als dieses Buch zu loben.

Denn dieses Buch verkörpert Liebe, Tragik & die Suche nach sich selbst - eine Mischung, die den Leser einfach mit auf eine Reise nehmen muss, ob er will oder nicht.


Ich freue mich sehr, auf die zwei Folgebände der Geschichte, die aus der Sicht der zwei Brüder von Alex erzählt werden und bin schon gespannt, welche Geschichte sich die Autorin diesmal ausgedacht hat.




An dieser Stelle bedanke ich mich nochmal herzlich, für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares beim: cbt - Verlag






Ich hoffe ich konnte euch von dem Buch überzeugen und wünsche euch hier dann, noch einen schönen Samstag.
Liebste Grüße eure Jennifer
Jennifer Kristina am 19.2.11 13:32


Gewinnspiel!



Hallöchen ihr Lieben,

lange war es still um mich, doch ja, ich lebe wirklich noch & wenn alles gut geht, dann folgt bald (unfassbar!) eine Rezension von mir.

Doch vorher habe ich noch ein Gewinnspiel für euch im Gepäck. Ihr könnt ja mal eurer Glück versuchen. Ich drücke euch ganz doll die Daumen! 

 

Hier der Link: Clee´s Bücherwelt

 

Also ihr Lieben, bis zur nächsten Rezension und noch einen schönen

"Lese-rest-sonntag."

Liebste Grüße

eure Jennifer

 
 

 

Jennifer Kristina am 6.2.11 13:57


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Design
Gratis bloggen bei
myblog.de