probably the same
header

Urbat - Die dunkle Gabe ~ Rezension.



Hallöchen meine Lieben,

Ich bin in letzter Zeit wirklich erstaunt, wie schnell ich meinen SuB abbaue, obwohl immer wieder neue Bücher dazu kommen. Gestern Abend habe ich auch endlich "Urbat - Die dunkle Gabe" zu Ende gelesen, was ich ja seit September besitze und auch seit September schon angefangen hatte. Auf merkwürdige Weise hatte es leider den Reiz für mich verloren. Ich kann nicht einmal genau sagen, warum. Womöglich liegt es daran, dass ich schon vorher wusste, worum es im Groben gehen würde und vielleicht auch, weil es die Geschichte eben nichts Neues ist. Es kann auch sein, dass ich zu hohe Erwartungen an die Geschichte hatte.


xx Inhalt:
Als die sechzehnjährige Pastorentochter Grace Devine, den verloren geglaubten Daniel Kalbi, der ihr einst wie ein Bruder war, im Kunstunterricht wieder sieht, kann sie es kaum glauben. Seit ihr Bruder Jude verletzt und blutverschmiert vor dem Haus vorgefunden worden ist, ist Daniel verschwunden und seitdem hat niemand aus der Familie mehr seinen Namen gebraucht oder über ihn geredet. Nun ist er wieder da, doch er scheint sich verändert zu haben. Grace setzt alles daran zu erfahren, was vor drei Jahren zwischen Jude und Daniel vorgefallen ist und trifft dabei auf Ablehnung, denn weder ihr Bruder noch ihre Eltern wollen, dass Grace sich mit Daniel trifft. Und als wäre das nicht schon genug, wird die kleine Stadt von merkwürdigen Geschehnissen, wie Morden und Entführungen, heimgesucht.

Schreibstil:
Bree Despains Schreibstil beruht auf einem einfachen, klar strukturierten Stil, sodass dieser beim Lesen nicht stört, jedoch auch nicht sonderlich auffällt. Er ist nicht schlecht, jedoch meiner Meinung nach dadurch auch manchmal etwas langweilig. Die verschiedenen Beschreibung sind dennoch gut gelungen, da ich den Ort und die verschienden Häuser direkt vor Augen hatte.

Meinung:
Wie schon gesagt hat das Buch seinen Reiz für mich persönlich leider sehr schnell verloren, obwohl ich es trotzdem durchgelesen habe. Ich fand die Idee und die Geschichte an sich wirklich gut und spannend, doch so wie es gelobt wurde, habe ich es leider nicht empfunden. Ich konnte es auf jeden Fall beiseite legen und hatte keine Panikzustände, weil ich es aus der Hand legen musste. Das liegt vorallen Dingen daran, dass sich das Buch am Anfang sehr in die Länge zieht. Man wird direkt in die Geschichte geworfen und muss sich ersteinmal orienteiren. Nach einer Weile kam jedoch auch Spannung auf, weswegen ich es dann letztendlich auch durchgelesen habe, allerdings war vieles ab einem bestimmten Punkt vorraussehbar und viele Überraschungseffekte gab es nicht. Ich wurde auch nicht so schnell mit den Charakteren warm.
Mir hat zwar Grace als Protagonistin wirklich gut gefallen, weil sie keine hilflose, tollpatschige Heulsuse ist, jedoch fiel es mir in Hinsicht auf ihre religiöse Erziehung schwer mich mit ihr zu identifizieren.
Genau so war es auch beim Rest der Familie, die mir zwar alle sehr sympathisch waren, aber durch ihre hilfsbereite und sozial engagierte Art nach einer Zeit irgendwie nervig wurden.
Vorallen Dingen Jude viel hierbei besonders auf, denn er war zu Beginn der "Heilige" und "Perfekte". Dennoch hat mich sein Charakter interessiert, da er Daniel ja sehr hasst und man sich natürlich die ganze Zeit über fragt, warum genau es denn so ist und ob Jude wirklich der makellose Typ ist, als der er dargestellt wird.
Auch mit Daniel hatte ich zu Beginn so meine (eher persönlichen) Probleme, aber das hat sich nach einer Zeit - Gott sei Dank - gelegt.
So konnte ich auch Grace Zuneigung zu ihm und ihre Gefühle verstehen. Gut gefallen hat mir auch, dass das Buch nicht, wie viele anderem, jedes Klischee bedient, sondern eigene Ideen verwendet wurden, die der Geschichte mehr Glaubwürdigkeit verliehen haben. Dennoch ist die Handlung nichts wirklich Neues.

Alles in Allem ist "Urbat - Die dunkle Gabe" ein gutes Debüt mit einigen Schwächen, welches jedoch für Leser des Genres Romantasy auf jeden Fall lesenswert ist und auch für die jetzige Jahreszeit ist es eigentlich optimal.

Wertung: 3,5/5

Ich habe auch schon wieder ein neues Buch angefangen: "Zweiunddieselbe" von Mary E. Pearson und bisher gefällt es mir auch sehr gut.
Da morgen allerdings Smaragdgrün erscheint, bin ich mir ziemlich sicher, dass ich es für einige Tage ins Regal zurückstellen werde, um endlich, endlich zu erfahren, wie es mit Gwen und Gideon weitergeht.

Wünsche euch einen schönen Abend,
Eure Marie
7.12.10 22:04
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Stephie / Website (7.12.10 22:23)
Schade, dass es dir nicht ganz so gut gefallen hat. Ich war einfach hin und weg. Allerdings fand ich das Buch auch zu keiner Zeit vorhersehbar. Ich werde die Fortsetzung also auf jeden Fall lesen. Du auch?


Stephie / Website (8.12.10 14:05)
lol aber du wirst es sicher nicht bereuen, mich hat das Buch einfach begeistert. Aber, wenn ich es schaffe, kommen diese Woche noch zwei weitere wirklich begeisterte Rezensionen online XD Hatte einen guten Start in den Dezember. Falls du es noch nicht kennst, dann wünsch dir "Drei Wünsche hast du frei" zu Weihnachten, das ist soooo romantisch. Für dich vielleicht auch ein wenig vorhersehbar, aber mich stört das nicht im geringsten

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design
Gratis bloggen bei
myblog.de